Apfel & Birne. Wann wir zu einem Pitch bereit sind.

Das Thema Pitches ist in der Werbe- und Designbranche eine Kontroverse und oft werden Äpfel und Birnen miteinander verglichen. Grundsätzlich sind wir in manchen Fällen bereit zu pitchen. Jedoch macht das frühzeitige Kommunizieren von Ideen, Konzepten und Visualisierungen unternehmerisch natürlich nur dann Sinn, wenn es sich um einen vergüteten Pitch handelt oder die zukünftige Zusammenarbeit entsprechend attraktiv ist. Und Du solltest möglichst die meisten unserer Pitch-Regeln erfüllen, wenn Du uns einlädst.
 

Unabhängig davon kannst Du uns jederzeit ansprechen, um einen Kennenlern-Termin oder ein Angebot zu besprechen. Transparenz und Kommunikation sind uns sehr wichtig. Jetzt anrufen +49 172 6211401 oder schreiben post@blh.hamburg.

 
PITCHREGELN —

  1. Kennen wir dich, Mitarbeiter oder das Unternehmen bereits? Falls nicht, stelle dich bitte entsprechend vor.
     
  2. Hat das Unternehmen bei Agenturen und Dienstleistern einen guten Ruf? Kannst Du uns Referenzen nennen?
     
  3. Kennst Du unsere Arbeitsweise, unseren Stil, unseren Anspruch? Unter SpektrumProjekte, Kunden und Team kannst Du dich informieren.
     
  4. Sind höchstens vier Agenturen im endgültigen Pitch? Darüber hinaus ist es zu unübersichtlich und ohne Fokus.
     
  5. Ist der Ablauf und Prozess des Pitches im Unternehmen, bei den Verantwortlichen und den Agenturen geklärt? Weiss jeder, was wer wann wie entscheidet und was die Kriterien sind?
     
  6. Gibt es die Möglichkeit vor dem Pitch im Unternehmen einen Eindruck zu bekommen und über die Schultern zu schauen? Nichts geht über eine persönliche Erfahrung.
     
  7. Ist das Briefing professionell und von hoher Qualität? Eindeutig, zielgerichtet, missverständnisfrei und vor allem ohne Marketing-Geblubber, Buzzwords und Superlative.
     
  8. Ist sichergestellt, das auch die Ebene über den Ansprechpartner das Briefing kennt und trägt? Ansonsten wird es ein böses Erwachen auf der Entscheidungsebene.
     
  9. Ist die Bestandsagentur auch noch im Rennen? Vielleicht ist es ja nur ein Alibi-Pitch und die Haus- und Hofagentur soll es eh gewinnen.
     
  10. Lohnt sich die Beteiligung an dem Pitch? Sind die folgenden Projekte und das entsprechende Honorar attraktiv?
     
  11. Haben wir genügend Ressourcen und Zeit, den Pitch nach unseren Ansprüchen vorzubereiten? Wir müssen früh genug planen und vorarbeiten können.
     
  12. Ist ein Pitch-Honorar oder eine Pitchvergütung ausgelobt? Das ist ein Indiz für Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit.
     
  13. Müssen andere Projekte durch den Pitch pausiert oder verschoben werden? Unsere bestehenden Kunden sollen möglichst nicht darunter leiden.
     
  14. Haben wir Lust und Muse auf den Pitch? Wenn wir dafür brennen, macht das vieles einfacher.
     

Frei nach Mirko Kaminski.
 

Brand Eins. Pitch dich selbst! Wer kreativ arbeitet, gilt in den Augen vieler Auftraggeber als ehrenamtlicher Helfer. Für den Agenturchef Nicolai Goschin ist jetzt Zahltag — Weiter lesen.

Designtagebuch. Debatte über unbezahlte Pitches Wenn Agenturen Leistungen in Höhe von 400.000 € erbringen und leer ausgehen. Achim Schaffrinna — Weiter lesen.

Horizont.net. 4 Regeln für gute Pitches und 3 für schlechte Wenn Unternehmen zum Pitch bitten, dann löst das bei Agentur-Managern oft ein mulmiges Gefühl aus. Denn bei Pitches steht der Aufwand für die Agenturen oft in keinem vernünftigen Verhältnis zum Ertrag. Andreas Gruhl — Weiter lesen.

Pitchblog. Per Auktion zur Agenturauswahl Zugegeben, es klingt ein wenig ketzerisch, aber könnte es eigentlich sein, dass sich in Zukunft keine namhaften Agenturen mehr finden lassen, die für große Unternehmen arbeiten möchten? Matthias Heft — Weiter lesen.